Unser erstes Mini-Stadeln ist gestartet!

W├Ąhrend unserer diesj├Ąhrigen Projektwoche ist die Schule umgebaut zu einer Miniaturstadt genannt Mini-Stadeln. In allen R├Ąumen befinden sich nun Werkst├Ątten, L├Ąden und Gesch├Ąfte, in denen die Kinder arbeiten, um Geld (W├Ąhrung: Stadi) zu verdienen. Die freien Stellen werden beim Arbeitsamt verwaltet. Das Gehalt wird bei der Bank ausgezahlt und m├Âchte dann nat├╝rlich auch ausgegeben werden. Daf├╝r gibt es eine eigene Zeitung (Mini-Stadeln-News), Roller-Waschanlage, ein Fitnessstudio, eine Post, ein Restaurant, mehrere Imbissst├Ąnde, ein Fotostudio, einen Friseursalon und ein Nagel-/Tattoostudio. Im Kaufhaus k├Ânnen alle gebastelten und hergestellten Dinge z.B. aus dem Stoffatelier, der Traumf├Ąngerwerkstatt oder der Confiserie ebenfalls erworben werden. Die Kinder schnuppern so spielerisch in den Arbeitsalltag und haben dabei eine Menge Spa├č. Nat├╝rlich d├╝rfen auch eine B├╝rgermeisterin (Frau Meyer) und ein Ordnungsamt nicht fehlen.

Wir danken allen Eltern, die ebenfalls in Mini-Stadeln arbeiten oder das Projekt durch Sach- und Geldspenden unterst├╝tzt haben ganz herzlich! Ohne Sie h├Ątten wir Mini-Stadeln nicht auf die Beine stellen k├Ânnen!
Am Donnerstag gibt es eine B├╝rgerversammlung mit dem B├╝rgermeister unserer Partnerstadt F├╝rth, zu dem alle Mini-Stadelner herzlich eingeladen sind.

Auch die F├╝rther Nachrichten haben ├╝ber uns berichtet: