Magnetismus

Magneten

  1. Es gibt verschiedene Magnetformen: Hufeisenmagnet, Stabmagnet, Scheibenmagnet usw.
  2. Magnete ziehen nur Gegenstände aus Eisen und Stahl an.
  3. Ein Magnet besitzt zwei Pole: Nordpol und Südpol.
  4. Magnete ziehen sich an, wenn sich die unterschiedlichen Pole annähern. Magnete stoßen sich ab, wenn sich die gleichen Pole annähern.
  5. Ein Magnet besteht aus vielen kleinen Elementarmagneten. Auch wenn er zerbrochen wird, besitzt er immer noch zwei Pole und ist magnetisch.
  6. Wenn man mehrere Magneten miteinander verbindet, wird auch ihre Anziehungskraft größer.

Magnetische Feldlinien

Auf dem Foto kann man sehr schön erkennen, wie magnetische Feldlinien verlaufen. Dazu wurden kleine Späne aus Eisen benutzt. Diese richten sich genau entlang des Magnetfeldes aus. Das beiden Zentren sind die Pole!

Das Bild hat Arne mit seinem Papa gemacht.


Unsere Erde als Magnet

Unsere Erde ist ein riesiger Magnet mit einem Magnetfeld. Der Nordpol einer Kompassnadel wird vom magnetischen Südpol der Erde angezogen. Deshalb zeigt sie immer Richtung Norden.


Die Windrose

Die Windrose zeigt die Haupt- und Nebenhimmelsrichtungen

N = Norden; S= Süden

O = Osten; W = Westen

NO = Nordosten; SO = Südosten; SW = Südwesten; NW = Nordwesten

Merksatz: Nicht Ohne Seife Waschen

Die markierte Seite der Kompassnadel zeigt immer nach Norden (wegen dem Magnetfeld der Erde). Die Windrose muss gedreht werden bis das N unter der Spitze der Nadel liegt (das nennt man einnorden).


Die Himmelsrichtungen und der Sonnenstand

Die Erde umkreist die Sonne einmal im Jahr. Dabei dreht sie sich an einem Tag um die eigene Achse. Sie dreht sich gegen den Uhrzeigersinn, deswegen geht die Sonne im Osten auf und im Westen unter.

Im Osten geht die Sonne auf,
im Süden steigt sie hoch hinauf,
im Westen wird sie untergehen,
im Norden ist sie nie zu sehen.

Der Globus ist ein Modell unserer Erde, das sich drehen lässt. Der Pfeil zeigt die Drehrichtung .


Der Maßstab

Auf Landkarten und bei verkleinerten Zeichnungen gibt es oft einen Maßstab. Damit können wir ausrechnen wie groß etwas in Wirklichkeit ist. Beispiele:

1:5 bedeutet, dass 1cm auf der Karte in Wirklichkeit 5cm groß ist. 7cm auf der Karte entsprechen dann 35cm in Echt.

Ein gezeichnetes Nilpferd im Maßstab 1:50 bedeutet, dass 1cm auf der Zeichnung 50cm in der Wirklichkeit sind.