Wir spinnen weiter

Anfang des Jahres fiel unser abgestorbene Lieblingseinspinn- und Weihnachtsbaum dann eines Nachts plötzlich um. Aus der Not fanden wir dann bald die Tugend die Weihnachtskugeln so leichter abhängen zu können und unseren Einspinnprozeß und so leichter von der Hand gehen zu lassen und fortzusetzen. Aus unserem Baum spinnten wir dann dank dicker bunter Neonwollfäden eine Art Baumkokon der auch des öfteren als Höhle genutzt wurde. Das Schöne für uns war, dass wir lernten uns immer wieder auf neue gestalterische Situationen einzustellen und uns auch immer wieder neue Ideen einfielen. Als der Baum dann gänzlich abgebaut wurde, bewahrten wir Stücke vom Stamm und Wollfäden. Mit einem kleinen Abschiedsritual am ehemaligen Platz vom Baum bedankten wir uns mit dem das uns gerade einfiel, ein kleiner Tanz, ein kurzer Satz.