11. Januar 2020

Schulprofil „Flexible Grundschule“

In der flexiblen Eingangsstufe unserer acht jahrgangsgemischten Klassen lernen Kinder der ersten und zweiten Jahrgangsstufe gemeinsam. Je nach individuellem Lern- und Leistungsverm├Âgen haben sie die M├Âglichkeit, ein bis drei Jahre in ihrer Klasse zu verweilen. Dabei eignen sie sich die geforderten Kompetenzen der ersten beiden Jahrgangsstufen weitgehend in ihrem eigenen Lerntempo an. Bis zu vier Stunden pro Woche besteht die M├Âglichkeit f├╝r diese Klassen, in einer Kleingruppe unterrichtet werden zu k├Ânnen.

Durch das Schulprofil ÔÇ×Flexible GrundschuleÔÇť konnten wir in den letzten Jahren wertvolle Erfahrungen sammeln, wie wir die Heterogenit├Ąt der Sch├╝lerschaft m├Âglichst gut nutzen k├Ânnen. Die Chance, dass Sch├╝ler:innen unterschiedlichen Alters in einer Klasse unterrichtet werden, zeigt sich besonders da, wo ÔÇ×Lernen durch LehrenÔÇť auf vielf├Ąltige Art und Weise genutzt wird. Es ist ein Gewinn f├╝r beide Seiten: Die ├Ąlteren Kinder festigen ihr Wissen, indem sie Inhalte versprachlichen und sie den j├╝ngeren erkl├Ąren. Die j├╝ngeren Sch├╝ler:innen wiederum profitieren besonders von der Eins-zu-eins Situation sowie der M├Âglichkeit, komplizierte Inhalte in Sch├╝lersprache erkl├Ąrt zu bekommen. So entsteht eine Win-win-Situation, die in einer jahrgangsreinen Klasse so nicht zu finden ist.

1 + 2 = 3 … Das Verweiljahr an unserer Grundschule

Ein besonderes Plus an der Flexiblen Grundschule ist das sogenannte „Verweiljahr“. Kinder, die in einem oder mehreren Lernbereichen Unterst├╝tzungsbedarf haben, k├Ânnen drei Jahre in der 1/2-Klasse verbringen. In jedem Schuljahr nehmen Sch├╝ler:innen bei uns das Verweiljahr in Anspruch – mit ├╝berzeugenden Erfolgen: Die gro├če Mehrheit der „Verweiler“ schafft am Ende der Grundschulzeit den ├ťbertritt auf Realschule oder Gymnasium.

Sie wollen mehr ├╝ber das Verweiljahr erfahren? In diesem Video berichten eine Sch├╝lerin und ihre Mutter ├╝ber ihre Erfahrungen:

Das Verweiljahr an der Grundschule Hans-Sachs-Stra├če, Video: Annika Pei├čker