meisterliche Bridge-Spieler auch aus der GS Hans-Sachs-Straße

Hervorragende Erfolge bei den Deutschen Schülermeisterschaften

Am 16. und 17. Juni fanden die Deutschen Schülermeisterschaften im Denksport Bridge statt. Bridge ist ein Kartenspiel, für das man Köpfchen braucht und in dem das Können zählt, nicht das Glück. Insgesamt sechs Schülerinnen und Schüler aus Fürth die jüngste Teilnehmergruppe des Turniers: Timo Niklis, Solveig Ridou, Ella-Marie Sterzer und Fritz Weißert (alle 5. Klasse Helene-Lange-Gymnasium), Emily Wech (7. Klasse Heinrich-Schliemann-Gymnasium) und Kai Hartl aus der Klasse 3/4f der Hans-Sachs-Grundschule. 

Alle Fürther Bridgespielerinnen und -spieler behaupteten sich ausgesprochen gut. In der Turniergruppe „MiniBridge“, das ist der Einstiegslevel im Bridge, bekam unser Kai seinen Spielpartner vor Ort zugeteilt: Julian Sattler aus Bonn, etwas älter als Kai. Obwohl die beiden Jungs sich noch nie vorher gesehen hatten, verstanden sie sich im Spiel sehr gut und errangen einen erstaunlichen und bemerkenswerten sechsten Platz unter 17 Teilnehmerpaaren, direkt vor Timo und Fritz, die Siebte wurden. Ella-Marie vom HLG spielte gemeinsam mit Ada Beck aus Hannover; die beiden lagen von Anfang an in Führung und bewiesen einen langen Atem. Sie holten sich nach 4 Durchgängen, die jeweils zwischen 120 und 150 Minuten dauerten, die Deutsche Meisterschaft im MiniBridge! 

Solveig trat gemeinsam mit Emily bei den „Großen“ an und spielte um die Deutsche Schülermeisterschaft. In einem Feld, das im Schnitt drei bis vier Jahre älter war, belegten die beiden einen ordentlichen Mittelfeldplatz in der B-Gruppe. 

Wir gratulieren den Fürther Bridgespielerinnen und -spielern zu dem guten Turniererfolg!