Nomen (Namenwörter)

Nomen

Nomen sind Namen für Menschen, Tiere, Pflanzen und Dinge. Meistens kann man Nomen anfassen, zeichnen oder sehen. Sie sind leicht zu erkennen, denn wir schreiben sie immer groß. 

Beweise für Nomen: 

Um herauszufinden, ob ein Wort ein Nomen ist, wendet man folgende Beweise an: Zu jedem Nomen passt ein bestimmter oder unbestimmter Artikel (Begleiter): der Hase oder ein Hase; die Maus oder eine Maus; das Schwein oder ein Schwein

Außerdem lassen sich die meisten Nomen in die Mehrzahl setzen: ein Hase – mehrere Hasen; ein Haus – mehrere Häuser


Abstrakte Nomen

Menschen, Tiere, Pflanzen und Dinge kann man anfassen und sehen. Es gibt aber auch Namen für etwas, das man nur hören, riechen, fühlen oder sich vorstellen kann.

Beispiele: der Duft, der Schmerz, die Gefahr, der Durst…

Diese heißen abstrakte Nomen.


Zusammengesetzte Nomen

Es ist möglich, zwei Wörter zu einem einzigen Wort zusammenzusetzen. Dadurch kann man sich kürzer ausdrücken. Für zusammengesetzte Nomen braucht man mindestens ein Nomen. 

Beispiele:

Nomen + Nomen: Blume + Topf = Blumentopf

Nomen + Verb: stehen + Tisch = Stehtisch

Nomen + Adjektiv: hoch + Haus = Hochhaus

Zusammengesetzte Nomen bestehen aus einem Grundwort und einem Bestimmungswort. Das Grundwort ist das hintere Nomen, das Bestimmungswort beschreibt das Grundwort genauer. Beispiel: Der Kuchen + die Pflaume = Pflaumenkuchen (es ist also nicht irgendein Kuchen, sondern genauer gesagt ein Pflaumenkuchen)

Auch die zusammengesetzten Nomen haben einen Begleiter. Das hintere Nomen zeigt an, welcher Begleiter das ist. Beispiel: die Brille + das Glas = das Brillenglas. Aber: das Glas + die Brille = die Glasbrille


Wortbausteine am Ende eines Nomens

Es gibt Nachsilben, die eindeutig zu einem Nomen gehören. Wenn man diese Endungen an Wörtern entdeckt, dann weiß man, dass es ein Nomen sein muss.

Diese Endungen heißen -er, -ung, -heit, -keit, -nis

Beispiele: der Bäcker, die Umleitung, die Krankheit, die Fröhlichkeit, das Erlebnis


Fugenbuchstaben

Eine Fuge ist ein Abstand zwischen zwei Dingen. Das gibt es auch bei Wörtern. Zum Beispiel ist Geburt + Tag so schwer aussprechbar, dass man diese Fuge mit einem s füllen muss: Geburtstag

Andere Beispiele:
Advent + Kranz = Adventskranz
Tanne + Baum = Tannenbaum