Nomen (Namenw├Ârter)

Nomen

Nomen sind Namen f├╝r Menschen, Tiere, Pflanzen und Dinge. Meistens kann man Nomen anfassen, zeichnen oder sehen. Sie sind leicht zu erkennen, denn wir schreiben sie immer gro├č.┬á

Beweise für Nomen: 

Um herauszufinden, ob ein Wort ein Nomen ist, wendet man folgende Beweise an: Zu jedem Nomen passt ein bestimmter oder unbestimmter Artikel (Begleiter): der Hase oder ein Hase; die Maus oder eine Maus; das Schwein oder ein Schwein

Au├čerdem lassen sich die meisten Nomen in die Mehrzahl setzen: ein Hase – mehrere Hasen; ein Haus – mehrere H├Ąuser


Abstrakte Nomen

Menschen, Tiere, Pflanzen und Dinge kann man anfassen und sehen. Es gibt aber auch Namen f├╝r etwas, das man nur h├Âren, riechen, f├╝hlen oder sich vorstellen kann.

Beispiele: der Duft, der Schmerz, die Gefahr, der Durst…

Diese hei├čen abstrakte Nomen.


Zusammengesetzte Nomen

Es ist m├Âglich, zwei W├Ârter zu einem einzigen Wort zusammenzusetzen. Dadurch kann man sich k├╝rzer ausdr├╝cken. F├╝r zusammengesetzte Nomen braucht man mindestens ein Nomen.┬á

Beispiele:

Nomen + Nomen: Blume + Topf = Blumentopf

Nomen + Verb: stehen + Tisch = Stehtisch

Nomen + Adjektiv: hoch + Haus = Hochhaus

Zusammengesetzte Nomen bestehen aus einem Grundwort und einem Bestimmungswort. Das Grundwort ist das hintere Nomen, das Bestimmungswort beschreibt das Grundwort genauer. Beispiel: Der Kuchen + die Pflaume = Pflaumenkuchen (es ist also nicht irgendein Kuchen, sondern genauer gesagt ein Pflaumenkuchen)

Auch die zusammengesetzten Nomen haben einen Begleiter. Das hintere Nomen zeigt an, welcher Begleiter das ist. Beispiel: die Brille + das Glas = das Brillenglas. Aber: das Glas + die Brille = die Glasbrille


Wortbausteine am Ende eines Nomens

Es gibt Nachsilben, die eindeutig zu einem Nomen geh├Âren. Wenn man diese Endungen an W├Ârtern entdeckt, dann wei├č man, dass es ein Nomen sein muss.

Diese Endungen hei├čen -er, -ung, -heit, -keit, -nis

Beispiele: der B├Ącker, die Umleitung, die Krankheit, die Fr├Âhlichkeit, das Erlebnis


Fugenbuchstaben

Eine Fuge ist ein Abstand zwischen zwei Dingen. Das gibt es auch bei W├Ârtern. Zum Beispiel ist Geburt + Tag so schwer aussprechbar, dass man diese Fuge mit einem s f├╝llen muss: Geburtstag

Andere Beispiele:
Advent + Kranz = Adventskranz
Tanne + Baum = Tannenbaum